Diese Krux mit den Links – Eine kleine Hilfe zur Meldung der richtigen Links

OpenBiblioJobs hat nur ein Pflichtfeld und das ist das Feld „Link zum Angebot“. Es erfolgt nur die Prüfung, dass etwas in dem Feld steht. Dies ist aber eine Angabe, die unbedingt benötigt wird und weshalb wir diese Links prüfen.

Hier die Dinge, die für das Redaktionsteam viel Mehrarbeit bedeuten.

1. Nur Text, aber kein Link
Leider kommt es immer mal wieder vor, dass beim Hineinkopieren nicht darauf geachtet wird, dass man eigentlich noch die Stellenbezeichnung oder Einrichtung im Zwischenspeicher hat. Das ist vermeidbar. Wir recherchieren bei der redaktionellen Prüfung nach, ob wir die Stelle finden, aber nicht immer haben wir Glück damit.

2. Link führt ins Intranet
Ebenfalls schwierig wird es, wenn uns beim Link die Stelle im Intranet verlinkt wird. Damit werden vermutlich 99% der Bewerber:innen ausgeschlossen. Solche Stellen prüfen wir darauf, dass wir sie auf den Seiten der Bibliothek, der Hochschule, der Stadt finden oder in einem der gängigsten Stellenportal.

3. Interamt
Bei diesem Anbieter erhält man nur Session-URLs, wenn man die Stelle sucht und aus einer Trefferliste heraus aufruft. Diese Adresse verfällt und Stellensuchende werden die Stelle nur schwer finden. Bei der redaktionellen Prüfung recherchieren wir danach und ja, das kostet viel Zeit.
Uns hilft, wenn zumindest die Interamt-ID mit in das Feld Bezeichnung aufgenommen wird. So können alle die Stelle zumindest schnell bei Interamt wiederfinden. Wer gleich den Permalink einbauen möchte, denn den gibt es, ist hier die „Bastelanleitung“:
https://www.interamt.de/koop/app/stelle?id= + 6stellige Interamt-ID, = z.B. https://www.interamt.de/koop/app/stelle?id=502792

4. Ablaufende Links
Ähnlich wie bei Interamt gibt es Anbieter, die ihre Links mit einer Session-ID ausgeben. Oft kann der Link dann von einem anderen Rechner nicht aufgerufen werden. Oft kann man die Session-ID einfach weglöschen und der Link funktioniert.
Beispiel:
http://leopoldina.knw.com/cgi-bin/oamportal/jobs/131/angebot.html?a-show_angebot-n_searchid=152&a-globals-n_jobboersenid=5&button-show_angebot-find_channel_job=x&zcpb-id=wd916a4c517041e50a2efb67ade12bccd9a8624a4fc
Um zu sehen, ob der Link dann immer noch funktioniert, ist es sinnvoll, den gekürzten Link in einem anderen Browser zu öffnen.
Ggf. kann man die Option „Per E-Mail teilen“ verwenden, um an einen dauerhaften Link zu kommen.

Wer den richtigen Link eingibt, der hilft dem ehrenamtlichen Redakteuren. Denn: Alle vier geschilderten Probleme kosten viel Zeit bei der Nachrecherche. Bei „nur“ 3-4 Stellen braucht man dafür schon fast 30-40 Minuten.

Bei der Linkeingabe gibt es auch ein paar Dinge, die unschön sind und auch den Mehrwert von OpenBiblioJobs schmählern können.

5. Nur ein Link auf die Seite „Stellenangebote“, „Jobs“ oder den Teaser zur Stellenanzeige
Wenn Sie uns einen Link auf eine Stellenanzeige melden, melden wir diesen seit Januar 2019 direkt beim Internet Archive zur Archivierung. Grund dafür ist, dass immer wieder der Bedarf an uns herangetragen wird, die Volltexte der Stellenanzeigen für spätere Auswertungen nutzen zu können.
Wenn sie uns nun einen Link melden, der nur auf eine Übersichts- oder Teaserseite geht, wird der Volltext nicht durch das Internet Archive gespeichert, sondern eben nur diese Seite. Sofern Zeit ist, versucht das Redaktionsteam den Link entsprechend anzupassen.
Schöner wäre es jedoch, wenn Sie uns immer den Link zum Volltext melden würden. Ihre Bewerber müssen nicht noch lange auf Ihren Seiten suchen und der Volltext steht für Forschungsanfragen zur Verfügung.

6. Kampagnen-IDs von Social-Media-Plattformen
Häufig werden Stellen auch über Facebook und Co geteilt. Wird dann der Link z.B. über Facebook geöffnet, hängt Facebook zum Zweck der Nachverfolgbarkeit eine Facebook-ID dran. Sofern diese dem Redaktionsteam auffällt, wir sie entfernt, aber wir achten nicht gesondert darauf. Solche IDs konterkarieren unsere Bemühungen, datenschutzkonform zu arbeiten. Vom folgenden Beispiel reicht es aus, den grünen Anteil als Link zu nutzen, der rote Anteil ist eine vergebene FB-ID
http://blog.bibliothekarisch.de/blog/2019/03/31/ein-paar-tricks-zu-openbibliojobs-fuer-jobsuchende/?fbclid=IwAR18PrNcN4YFmk3TTbpkH-qAGm7O71cr0dXJg3C5szEBQrB73HPAqSxDWDk. Mehr Informationen dazu finden Sie bei Zedwoo.de

Eine Sache noch, die nicht schadet, aber verwirrend sein kann.
Manchmal stehen wir vor der Wahl: Link auf die übergeordnete Seite mit ein paar Angaben oder der Link auf ein PDF, das sofort heruntergeladen wird. Wir entscheiden uns in der Regel für das PDF, weil auf diese Art und Weise oft ein weiteres Suchen auf für die Nutzer entfällt und wir damit wiederum den Volltext dem Internet Archive zum archivieren Anbieten können.

Daher noch eine Bitte:
Geben Sie die Links zum Stellenvolltext so genau wie möglich an. Nur so profitieren alle davon. Nutzer gelangen auf die richtige Stelle, Sie erreichen eher Ihre Interessenten, weil sie nicht erfolglos nach der Stelle suchen, Sie entlasten die ehrenamtlichen Helfer*innen von OpenBiblioJobs und ermöglichen es, dass der Volltext Ihrer Stelle ggf. für zukünftige Forschungsprojekte im Volltext über das Internet Archive abrufbar sind.

Welchen Status hat die Stelle?

Welchen Status haben die Stellen?

Stellenstatus vor Eingabedatum
  1. Ist vor dem Eingangsdatum ein leuchtend grüner Punkt, ist die Stelle innerhalb der letzten sieben Tage gemeldet worden. So können Sie sich orientieren, welche Stellen neu hinzugekommen sind, wenn Sie relativ regelmäßig bei OpenBiblioJobs vorbeischauen.
     
     
     
  2. Ist vor dem Eingangsdatum ein grauer Punkt, so ist das Fristende der Bewerbungsfrist nocht nicht eingetreten und die Stelle ist noch aktiv. Sie können sich weiterhin auf diese Stelle bewerben.
     
     
     
  3. Ist vor dem Eingangsdatum kein ein schwarzer Punkt, handelt es sich um eine archivierte Stelle. Hier können Sie gerne jederzeit die Metadaten einsehen, ggf. finden Sie auch eine archivierte Form des Ausschreibungstextes.
     
     
     

Stellenarchiv – manchmal geht es dann doch schneller

Gerade noch habe ich versucht, zu erklären, wie man bei uns an die Volltexte von abgelaufenen Stellenanzeigen kommt und dass es mit einem Zugang zu den archivierten Stellen noch ein wenig dauern wird, da hat Phu eine Extra-Schicht eingelegt und eine erste Lösung für das Stellenarchiv gefunden.

Screenshot - Ausschnitt aktive (grün) und archivierte (grau) Stelle bei OpenBiblioJobs Im Stellenarchiv finden Sie alle archivierten Stellen in chronologischer Reihenfolge.

Rechts in der Navigationsleiste ist nun ein Suchfeld „Jobs suchen“ integriert. Dort können Sie gezielt nach aktiven und / oder archivierten Stellen suchen.

Die aktiven Stellen erkennen Sie an dem grünen Punkt vor dem Eingangsdatum während der Punkt bei archivierten Stellen grau ist. KORREKTUR: Grün bedeutet in den letzten 7 Tagen veröffentlicht, grau sind alle Stellen die davor freigeschaltet worden ist. Die Idee dazu war, dass Sie beim Scrollen rasch erkennen können, ob es sich lohnt, weiter zu scrollen oder nicht. [Also auch ich lerne hier immmer noch dazu 😉 . An was für Dinge Phu im Laufe der Zeit so alles gedacht hat! 🙂 ]

Zu den archivierten Stellen gehören Stellen, deren Fristdatum abgelaufen ist oder die als Dublette erneut gemeldet und freigeschaltet worden waren. Die Jobangebote werden manuell archiviert, sodass es hier zu geringen Verzögerungen kommen kann.

Ab Januar 2019 werden Sie bei einem großen Teil der Stellen nun auch zum archivierten Volltext gelangen. Dazu gehen Sie mit der Maus auf den Link und warten Sie einen kurzen Moment. Es öffnet sich ein kleines Menü.

Screenshot Mouse Over des Amber PlugInsIm Mouse Over wird Ihnen folgendes angezeigt:

  • ob der Original Link noch verfügbar ist,
  • wann der Snapshot angelegt wurde
  • der Button zum Internet Archive (View the snapshot) und
  • der Link zur Originalseite (Continue to the page).

Was bleibt am Ende des Blogbeitrages noch zu sagen? – Danke, Phu für die Umsetzung und die Extra-Schicht in Sachen „OpenBiblioJobs“.
Was bleibt zu fragen? – Haben Sie Fragen zum Archiv, Verbesserungsvorschläge? Über Rückmeldungen jeder Art würden wir uns freuen, ob hier per Kommentar, per Tweet oder per Mail.

Die Frage nach dem Volltext einer Stelle

Metadatenarchiv und Volltext

Die Stellenanbieter archivieren die Volltexte der Stellen nicht und löschen meist nach Ablauf der Bewerbungsfrist das Jobangebot. OpenBiblioJobs erhält daher immer wieder unterschiedliche Anfragen zu längst abgelaufenen Stellen. Mal wurde vergessen, ein Ausdruck der Stellenausschreibung anzufertigen und man würde jetzt gerne nochmal zur Vorbereitung des Bewerbungsgespräches hineinschauen. Mal geht es um eine Auswertung einer großen Menge von Stellen, um z.B. zu schauen, wie viele Leitungsstellen in der Zeit von x bis y ausgeschrieben wurden oder wie sich die Jobbeschreibung geändert hat und der oder die Anfragende erhofft sich die Volltexte der Stellenausschreibungen bei uns zu finden.

Wir helfen gerne weiter, aber wir sind nicht besser als die Daten, die man uns gibt.

Grundsätzlich speichert OpenBiblioJobs nur die eingegebenen Metadaten ab, aber keine Volltexte der ausgeschriebenen Jobs.

Seit Januar 2019 haben wir allerdings das PlugIn Amber installiert. Diese kleine Erweiterung folgt dem angegebenen Link und legt so zu der gemeldeten Stelle einen Snapshot beim Internet Archive ab. Das Erstellen eines Snapshots erfolgt dabei automatisch, sofern die Webseite mit dem Jobangebot das Harvesten ihrer Seite nicht generell verbietet.

In der Listen- oder Detailansicht (Klick auf den Titel des Jobangebotes) erhalten die Jobsuchenden die Möglichkeit, zwischen der Orginalwebseite und dem Snapshot zu wählen, wenn sie einen kleinen Moment mit der Maus über dem verweisenden Link verweilen.

Amber-Menü bei OBJ

Amber-Menü bei OBJ

Ein direkter Klick auf den Originallink bzw. auf den Button “Continue to the page” führt zur Originalwebseite. „View the Snapshot“ bringt Sie zur archivierten Seite.

Diese Snapshots stehen damit für die oben beispielhaft aufgeführten Anfragen zur Verfügung.

Wie sollten Stellen möglichst gemeldet werden?

Beim Melden der Stelle ist die URL auf den Volltext wichtig, nicht auf die Übersichtsseite zu den Stellen zu verlinken, sondern auf den Volltext der Stelle, denn nur dann kann auch ein Snapshot vom Volltext der Stelle angefertigt werden.

Der Link muss vollständig sein, d.h. er muss mit http:// oder besser https:// beginnen. Er sollte keine Verfolgungs-ID von Facebook oder ähnlichem enthalten. Dies ist gut erkennbar am Ende der URL: ?fbclid=IwAR18PrNcN4YFmk3TTbpkH-qAGm7O71cr0dXJg3C5szEBQrB73HPAqSxDWDk oder erkennbar am Beginn ?utm_source=

Diese Klick-Ids bitte entfernen.

Wie kommt man nun an die Volltexte und welche Daten liefert OpenBiblioJobs?

Heute gab es auf Twitter eine Frage zum Zugang zum Archiv von OpenBiblioJobs. Der Bedarf ist bekannt und im Hintergrund arbeiten wir daran, unser Archiv für die Suche zu öffnen. Die Umsetzung erweist sich aber als aufwendiger und komplexer als zuerst gedacht. Es muss eine Lösung dafür gefunden werden, dass archivierte Stellen nicht in der Standardsuche des Angebots auftauchen. Schließlich sollen dort nur die aktuell ausgeschriebenen Stellen schnell aufzufinden sein. Daher bitten wir an dieser Stelle weiterhin um Geduld.

Wenn Sie den Volltext zu einer gerade abgelaufenen Stelle suchen, nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir ermitteln anhand Ihrer Angaben die URL der alten Stellenausschreibung und folgen dieser zum Internet Archive. Sie erhalten in der Antwort dann den Link zu der archivierten Stellenseite beim Internet Archive.

Für größere Auswertungen stellen wir Ihnen die Metadaten als CSV-Abzug zur Verfügung und Sie können anhand der darin enthaltenen Links zur Stellenanzeige selbst beim Internet Archive prüfen, ob ein Volltext-Snapshot vorliegt. Unsere Daten stellen wir Ihnen unter der aktuellsten CC-BY-Lizenz zur Verfügung.

Einen aktuellen Datenauszug finden Sie auf GitHub. Auf Anfrage, werden die dort hinterlegten Daten aktualisiert. Auf GitHub sind auch die Daten der vorhergehenden Google-Lösung zu finden, sodass Ihnen bei Bedarf somit die Metadaten seit Juli 2012 zur Verfügung stehen.

Zum Start des Blogs

Liebe Community,

zukünftig wird es in unregelmäßigen Abständen kleine Blogbeiträge zu Themen rund um OpenBiblioJobs geben. Hier möchten wir gerne häufig gestellte Fragen beantworten, Tipps geben und Sie informieren, welche Entwicklungen und Termine es rund um OpenBiblioJobs gibt.

Geplant ist in der Folgezeit eine kleine Reihe mit Hinweisen, wie man gezielt Stellenanzeigen abonnieren kann und welche Werkzeuge es dafür gibt.

Liebe Grüße
Dörte vom OBJ-Redaktionsteam